TECC-Anwenderkurs

Tactical Emergency Casualty Care

Tactical Combat Casualty Care (TCCC), welches durch das US-Militär entwickelt wurde, hat mit seinen evidenzbasierten Leitlinien bewiesen, dass die Überlebensraten verwundeter Soldaten in Auslandseinsätzen (Irak, Afghanistan) dramatisch erhöht werden konnten.

Während TCCC für Einsätze auf dem Gefechtsfeld entwickelt wurde, kann dieses Kurskonzept abgewandelt auf zivile taktische Lagen angewandt werden. Gerade die Erfahrungen, die während der Anschläge in Europa gemacht wurden, haben gezeigt, dass IEDs (improvisierte Sprengkörper) und Schusswaffen als Tatmittel auch außerhalb militärischer Gefechtszonen wiederzufinden sind. Aus diesem Grund sind die Tactical Emergency Casualty Care-Guidelines (TECC) entwickelt worden, welche die strukturierte Versorgung in solchen und ähnlichen Lagen (z.B. aktiver Schütze bei Amoklagen) vorsehen. Aus diesen Guidelines ist ein Kurskonzept abgewandelt worden, das sich an Personal der Polizei, der Feuerwehr, Personenschützer und ziviler Rettungsdienste richtet.

Multiprofessionell, dass heißt für uns

  • die vereinte Expertise von taktisch und medizinisch erfahrenem Personal

  • aus dem polizeilichen, militärischen, präklinischen und hospitalen Bereich

  • in das PHTLS-Konzept zu integrieren

Wenn es wirklich ernst wird.

Gerade nicht taktisch ausgebildetes Rettungsdienstpersonal, welches in solchen Lagen unterstützt und für die Versorgung anfallender Verletzter verantwortlich ist, soll hierbei angesprochen werden. Ziel ist, dass das unterstützende in diesen speziellen Situationen adäquat zu reagieren weiß. Weiterhin werden diese während dieses Kurses in medizinischen lebensrettenden Sofortmaßnahmen und erweiterten Maßnahmen ausgebildet.

Das Committee der National Association of Emergency Medical Technicians (NAEMT) führt die TECC Kurse unter der Schirmherrschaft ihres Prehospital Trauma Life Support (PHTLS) Programms durch. Die Teilnehmer des Kursformates werden nach den Lerninhalten der militärischen Ausgabe des PHTLS-Buches und den permanent aktualisierten TECC-Guidelines ausgebildet und trainiert. Der Kurs kombiniert Folienpräsentationen mit klassischen praktischen Skill-Stations und Szenarien.

PHTLS vereint die Expertise von erfahrenen Unfallchirurgen, Notfallmedizinern, Notfallsanitätern und Rettungsassistenten. Die TECC Kurse werden von Instruktoren durchgeführt, die sowohl zu PHTLS- als auch TCCC/TECC- Instruktoren ausgebildet wurden und taktische Erfahrung besitzen. Durch die globale Vernetzung der Instruktoren, der direkten Vermittlung der TECC Guidelines und der Anbindung an die NAEMT wird ein hoher Qualitätsstandard gewährt.


Primäre Ziele von TECC

Mission

erfolgreich beenden, dabei die Anzahl Verwundeter niedrig halten

Verwundete

vor weiteren Verletzungen bewahren

Bedrohung

schnellstmöglich eliminieren

Zivile Kollateralschäden

minimieren


  • TECC betont vier primäre Ziele:

    1. Die Mission erfolgreich beenden, dabei die Anzahl Verwundeter niedrig halten.
    2. Verwundete vor weiteren Verletzungen bewahren.
    3. Bedrohung schnellstmöglich eliminieren (Aktiver Schütze etc.).
    4. Zivile Kollateralschäden minimieren.

    Angelehnt an die drei Phasen von TECC (Direct Threat Care, Indirect Threat Care und Evacuation) werden den Kursteilnehmern u.a. folgende lebensrettende Sofortmaßnahmen und weitere medizinische Fertigkeiten und Strategien beigebracht:

    • Verwundete aus der Gefahrenzone zu retten
    • Blutstillung mittels Tourniquet
    • Durchführung eines adäquaten Atemwegsmanagements bis hin zur Koniotomie
    • Versorgung von Thoraxverletzungen bis hin zur Entlastungspunktion
    • Einsatz von Hämostyptika und Packing zur Blutungskontrolle
    • Etablierung eines adäquaten Zuganges (i.v./i.o.) und Bestückung
    • Management des hämorrhagischen Schockes (Volumengabe, Gabe von Tranexamsäure)
    • Therapiestrategien: Gabe von Analgetika, Antibiotika
    • Evakuierung und zielgerichteter Abtransport

    Der Kurs kombiniert auf diese Weise die Prinzipien von PHTLS und TCCC mit den TECC-Guidelines und den Empfehlungen aus dem „Hartford Consensus Document“ zu Amok- und Scharfschützenlagen. Bei der Vermittlung der Guidelines im Kurs TECC handelt es sich um Praxis-erfahrene Guidelines, die auf zivile taktische Lagen angepasst wurden und nicht um starren Protokolle. Abhängig von der taktischen Situation muss die Versorgung durch den TECC-Provider angepasst werden. Das wird der Kursteilnehmer in diesem Kurs lernen.

  • Der Kurs dauert zwei Tage und ist mit 16 Stunden angesetzt. Abhängig des Spezialisierungsgrades der Kursteilnehmer ist eine individuelle Gestaltung der Stundenanzahl und Ausbildungstage möglich.

Die Kursgebühr beträgt 795,- €.

Als großer Anbieter internationaler Kurssysteme wie AMLS, EPC, GEMS, PHTLS, TECC, TCCC und weiteren Kursen haben wir große Erfahrung in der Durchführung zertifizierter Kurse.

Die ACLS-Kurse sind für das ärztliche Fortbildungszertifikat bei den Ärztekammern anerkannt.

Wir haben das Angebot passend zu Ihren Bedarf als

• offener Kurs
• Inhouse-Schulung

Gerne informieren wir Sie!

Kursimpressionen

DBRD Akademie GmbH

Maria-Goeppert-Straße 3
23562 Lübeck

Telefon: +49 451-3 05 05 86-6
Telefax: +49 451-3 05 05 86-7

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


© 2006-2021 DBRD Akademie GmbH

all rights reserved.
Nachdruck, auch Auszugsweise, bedarf der Genehmigung durch den Verfasser.